Sandsturm über Kreta

Schon wieder wird ein “Sandsturm” beim Wetterdienst "Meteoblue" angekündet. Am Mittwoch 6. Februar dreht der Wind langsam auf Süd und frischt bis über 40 Knoten auf, er heult durch Masten und Wanten. Der Himmel ist wolkenverhangen und es wird immer dunkler. Die Sonne ist nur noch hinter einem gelblichen Schleier zu finden. Immer wieder gibt es starke Regenschauer, die den Sand aus der Luft waschen. Den Sand spührt man beim Einatmen, er klebt fast auf der Zunge. Darum wurde auch die Wanderung vom Donnerstag abgesagt. 

Das ist nun schon das zweite Mal diesen Winter, dass der stürmische Südwind Saharasand in so grossen Mengen bis nach Kreta bringt. 

Ich habe die neue Spayhood zum Schutz mit Plastikfolie abgedeckt, der feine Staub lässt sich kaum mehr aus dem Stoff rauswaschen. 

Nachdem der Spuk nach zwei Tagen vorbei ist, waschen wir das Schiff, doch immer wieder finden sich Ecken und Rillen, wo der Sand noch zu sehen ist. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0