Athen

War eine Zitterpartie die Rückfahrt mit dem Bus, weil die Strasse wegen Schnee und einem querstehenden Bus blockiert war. Unser Chauffeur war immer am Telefon und hat sich erkundigt, ob die Strasse endlich frei ist. Wir haben nicht gedacht, dass wir den Flug erwischen, doch am Ende war der Flug verspätet und der Chauffeur fast pünktlich. 

In Athen sind wir mit der Metro ins Zentrum zu Jorgos. Am nächsten Morgen ging es früh los. Rauf zu Akropolis, sind da gelaufen wo auch Aristoteles und Sokrates gelaufen sind, wo die erste Demokratie der Welt gelebt wurde. Nach diesen Eindrücken besuchten wir das moderne, gläserne Akropolis-Museum. Am Syntagmaplatz beim Parlament, haben wir zufällig den Wachwechsel der strammen Soldaten beobachten können. 

An unserem letzten Tag in Athen sind wir unter einheimischer Führung von Jorgos und Zufan, durch Parks und grüne Hügel rund um die Akropolis spaziert immer mit herrlichem Blick auf den Parthenon. Zurück führte uns Jorogs durch die engen Gassen vom Anafi-Quartier, dann durch die Gassen von Plaka.

Zurück beim Haus von Jorgos und wir sind sofort los Richtung Piräus. Wir hatten eine neue Matratze bestellt, die bei Jorogs zwischengelagert wurde. Jetzt mussten wir das riesige Paket auf die Metro schleppen und dann mit dem Hafenbus zur Fähre. War schon eine Schlepperei, Einkäufe aus Sizilien und Athen und dazu das unhandliche Matratzenpaket. Doch mit Fähre, Bus und Taxi gehts zum Hafen von Agios, wo uns die Kälte und der Regen begrüssten. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0