Marmaris

Wir sind nun zum dritten Mal in Marmaris. Die Stadt mit dem langen Sandstrand, dem grossen Basar, dem gedeckten Gemüsemarkt, dem Pier mit den riesigen, hölzernen Gület, dem luxeriösen Yachthafen und den vielen Handwerkern, die alles für das Schiff herstellen oder verkaufen. 

Die Stadt ist nicht riesig, keine Hochhäuser, kein lärmender Verkehr und umgeben von Inseln und bewaldeten Bergen. Wir fühlen uns wohl hier und kennen die Stadt schon ein wenig.

Wir haben auch einiges eingekauft. 

Eine Genuaschot, eine Genackerschot, ein Schmuckstück von einem Anker, neue Plexiglasscheiben für die Instrumentenabdeckung, Unterwasserfarbe für den nächsten Frühling, Motoröl von Volvo Penta, einen Lazybag für das Grosssegel inkl. Beschriftung “Serenità”, das Steuerrad wurde mit Leder eingefasst und neue T-Shirts mit Beschriftung.

Der neue, türkische Chromstahlanker hält viel besser als der alte CQR. 

Der Lazybag macht das Setzen und Bergen des Grosssegels einfacher und es geht schneller, eine tolle Neuanschaffung. 

So gingen die Tage in Marmaris schnell vorbei, natürlich waren wir oft im Basar zum Souvenirs einkaufen. 

Doch als unsere Einkaufsliste abgearbeitet war und der Lazybag am Mast fixiert war, hatten wir Zeit uns im Hamam, dem wunderschönen, türkischen Bad verwöhnen zu lassen. Dann war am nächsten Morgen Anker auf. 

Unser nächstes Ziel ist Bozburun, dort wollen wir ausklarieren und die Türkei verlassen. Doch zuerst werden wir in einigen tollen Buchten übernachten, wir kennen diese schon und freuen uns auf ein Wiedersehen. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Chrigel (Samstag, 27 Oktober 2018 11:06)

    Wow, das Schiff wird immer moderner und komfortabler � Sogar ein "Sack" für das Grosssegel - mit "Lazybag" ist wohl der Skipper gemeint? � Sicher sind es gute und nützliche Investitionen ins nautische Wohnheim die zur Sicherheit beitragen und Freude machen.
    Liebe Grüsse und viel Spass bei der Weiterreise
    Chrigel und Esther