Felsengräberbucht

Von Göcek motoren wir nach dem Reinigen des Schmutzwassertanks, für eine Nacht in die  Roundbay. Die Bucht ist wie alle andern hier, vom Kiefernwald gesäumt und verlassen einsam. 

Nur ein paar Segelschiffe liegen am Anker. 

Am 8. Oktober haben wir mit René und Babs, von der Momentum of Fal abgemacht. Wir feiern seinen Geburtstag. Die Tomb Bay ist nur eine Meile nach der Round Bay so sind wir schnell dort und finden einen Platz am Steg vom Restaurant. Steven und Babs kommen als nächstes mit ihrem Schiff, am späten Nachmittag kommt auch die Momentum an den Steg. Der Hund von Babs musste zum Tierarzt, es war ein Notfall und nur in Fethiye war eine Klinik am Sonntag offen. 

Wir geniessen alle zusammen das feine Abendessen auf der Terrasse vom Restaurant. Kurz vor Lichterlöschen gibts noch einen Drink auf dem Schiff. Als der Generator abgestellt wird, löschen die Lichter am Steg und in der Bucht wird es stockdunkel. 

Am nächsten Tag klettere ich zu den Felsengräbern, diese haben der Bucht den Namen gegeben. Die Grabkammern sind in den Felsen gehauen, beeindruckend die Muster die aus dem Felsen gearbeitet wurden und wie gross die Grabstätten sind. Toll auch die Aussicht über die Bucht. 

Unweit von unserem Schiff gibts eine Frischwasserquelle, wir füllen damit unsere Duschwasserbehälter.

Eine lange Leine die weit oben im Baum hängt verlockt zum grossen Abflug. Alle Segler die hier liegen machen mit beim Absprung aus luftiger Höhe, vor allem die Kids vom Neuseeländer Schiff.

Danach verabschieden wir uns von unseren vier Freunden, wir werden uns im November in Kreta wieder treffen. Wir verlassen die Tomb Bay, segeln zwischen zwei Inseln durch in eine andere Bucht. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0