Von Kusadasi nach Bodrum

Wir sind happy nach unserem erfolgreichen Einklarieren nun werden wir noch Diesel auftanken, der kostet hier nur ca. 1 Euro pro Liter. Auch den Schmutzwassertank lassen wir auspumpen, so gibts keine Probleme bei einer Kontrolle.

Dann segeln wir wieder südwärts, wir legen wieder in Samos an, in einer Bucht, weitab von der Portpolice, denn wir sind jetzt illegal in Griechenland, wir haben ja ausklariert. 

Dann gehts weiter südwärts zur nächsten kleinen Insel Agatonisos. Da gefällt es mir so gut, dass wir zwei Tage bleiben. Die Insel ist zwar mit Fähren von Samos erreichbar, aber es kommen keine Touristen nur viele Segler auf dem Weg nach Süden. 

Von hier gehts nun 30 Meilen bis Yalikavak, nun sind wir wieder in der Türkei. In Yalkiavak bleiben wir am Anker in der Bucht und fahren mit dem Dolmusch (kleiner Bus) in den Ort. Die Stadt ist nicht gross, aber der Hafen ist eindrücklich, nach der Sicherheitskontrolle sind wir in der Einkaufsstrasse, nur noble Shops, edle Bars und Restaurants und an den langen Stegen die vielen Yachten für Millionäre. 

Unser nächster Halt ist die Stadt Turgutreis. Wir legen ausserhalb des Hafens an der Mauer an. Wir liegen geschützt und fahren mit dem Dingi in den Hafen und erkunden die Stadt. Die Marina ist wieder erster Klasse, alles vom Feinsten, die Reception wie im 4. Stern Hotel. 

In der Stadt gibts alles zu finden, Yachtausrüster, Hundesalon, Kaffee am Hafen, Barbier und am nächsten Tag ist Wochenmarkt. Da gehen wir natürlich hin. Wieder die selben T-Shirts und die selben Hosen und Jacken, alles sehr günstig und top modern. Wir können nicht wieder stehen!

Nun ist Zeit für ein türkisches Frühstück, der Tisch ist voller leckerer Sachen. Mhhhhh

Gestärkt gehts zum orientalischen Gemüsemarkt, unter schattenspendenden Zeltplanen gibts Früchte, Kräuter, Gewürze und Gemüse in allen leuchtenden Farben zu kaufen. Wir kaufen für die nächsten Tage ein. Der Barbier möchte auch was verdienen, so lasse ich mir den Bart zurecht stutzen, Ohrhaare abgefackelt und Nasenhaare mit Wachs rausgerissen, ich habs knapp überlebt!!!

Am nächsten Morgen gibts einen Kurzaufenthalt im Hafen, zum Wasser auftanken und Schmutzwasser absaugen, dann segeln wir bis kurz vor Bodrum, dort ankern wir vor den Palmen und bestaunen die vielen Marmorskulpturen die am Strand stehen. Hier ist eine riesige Kunstsammlung am Strand ausgestellt. 

Am nächsten Tag erreichen wir Bodrum, dort ankern wir hinter der Burg St. Peter, toller Platz und ganz nahe bei der Stadt. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0