Athos der mystische Berg

Zurück aus Thessaloniki, segeln wir von der Marina in Ormos Panagia zur Insel Diaporos dort ankern wir neben “Ilya” dem Schiff von Yvonne und Peter. Wieder ein toller Platz zum Baden und Schwimmen. Wir bleiben zwei Tage, dann segeln wir rüber zur Halbinsel Athos. Dort legen wir am Pier bei der Insel Ammouliani an. Hier ist es sehr touristisch, die Fähren kommen im Halb-Stunden-Tackt. Auch wir nehmen die Fähre rüber nach Tripiti, ans Festland, wir wollen den Xerxes-Kanal anschauen, dieser Kanal verlief quer durch die Halbinsel Athos, Das war aber 200 vor Christus, jetzt ist vom Kanal leider nicht mehr viel zu sehen. Wir überqueren die Halbinsel zu Fuss, das dauert ca. 30 Minuten, dann sind wir auf der Ostseite. Es gibt nicht viel zu entdecken, so gehts wieder zurück zum Schiff. 

Wegen dem starken Ostwind und den Wellen schaukelt die Serenita bedenklich, wir legen sofort ab und segeln der Küste von Athos entlang. 

Die Halbinsel Athos ist eine “Autonome Republik der Mönche”. Nur mit Visa und Bewilligung gibt es Zutritt. Auch wir müssen eine halbe Meile Abstand halten, eigentlich eine Meile, da Marina an Bord ist. Frauen haben überhaupt keinen Zutritt zur Halbinsel und das schon hunderte von Jahren. 

In den Klöstern leben ca. 2’000 Mönche. 

Wir sehen beim Vorbeisegeln die vielen Klöster und Kartausen. Eindrücklich thront der Berg Athos am Südende der Halbinsel. Ein wunderschöner Berg. 

Zum Ankern segeln wir die 12 Meilen rüber zum zweiten Finger, ist ein grosser Umweg, wir wollen eigentlich um die Halbinsel Athos rumsegeln, doch dafür ist es jetzt zu spät, es sind noch über 40 Meilen um den Berg Athos. 

So lassen wir den heiligen Berg hinter uns und können kurz bevor die bedrohlich schwarzen Wolken über uns sind, den Anker in Sykia in den Sand fallen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0