Nisis Kea, mit Ursula und Martin

Im Petalischen Golf liegt die felsige, zerklüftete Insel Kea, wir fahren in die weite Bucht Agios Nikolaos, Die Insel ist weitgehend kahl, nur in küstennahe gibts ein wenig Landwirtschaft und bewaldete Stellen. Heute leben noch 2’500 Leute auf der Insel, früher war die Bedeutung der Insel Kea beträchtlich, mit ihren vier Städten galt sie als “Tetrapolis” (Vier-Städte-Staat).

Wir haben am Pier angelegt, hatten gratis Wasser und Strom, einen langen Sandstrand und viele Tavernen. Mit dem Taxi sind wir die 6 Km zur Chora raufgefahren, dem Hauptort der Insel wo die meisten Leute leben. Nach dem Apéro und einem Rundgang durch die steilen Gassen sind wir wieder zurück zum Hafen gefahren. In der Taverne oberhalb vom Hafen, mit der Aussicht über die Bucht genossen wir den letzten Abend zusammen mit Ursula und Martin. Die zwei Wochen waren abwechslungsreich, wir haben viel erlebt und gesehen und für uns war es eine positive Erfahrung so lange mit Gästen unterwegs zu sein. Wir konnten unsere Reiseplanung kurzfristig nach Wind und Wetter ausrichten, so waren die Tage stressless und eine Bereicherung für uns. 

Am Samstagmorgen 06.30 legte die Fähre mit Ursula und Martin Richtung Lavrion ab, wir hoffen dieses Abenteuer bleibt ihnen noch lange in Erinnerung. Mutig waren sie allemal, so einen Törn zu wagen. 

Für uns gibts nun den ersten Kaffee, dann die Füsse hochlagern und danach wird bis zur Kapelle auf dem Bergrücken gewandert, die vielen Schmetterlinge und den blühenden Feigenkaktus bewundert, und von der Kapelle den Überblick über die verzweigte Bucht genossen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0