Nisis Syros

Unterwegs nach Norden zur Insel Syros hält uns der Wind auf Trab. Zuerst müssen wir die Segel reffen, da der Wind mit über 20 Knoten bläst, dann flaut es ab, ausreffen, dann stellt der Wind ab, Motor einschalten. Der Wind kommt und geht. Nach 30 Meilen sind wir am frühen Nachmittag in Foinikia im Südosten von Syros. Wir bleiben eine Nacht, dann segeln wir weiter wir wollen an der Südküste einen geschützten Ankerplatz anlaufen. Der Wind frischt immer mehr auf und wir halten mit dem Motor dagegen. Aus der Bucht in der wir ankern wollen bläst der Wind stürmisch von den Bergen runter, kurz entschlossen ankern wir in einer geschützten Ecke zwischen den Felsen. Martin rudert zu den Felsen und belegt eine Landleine. Wir legen noch eine zweite Landleine und zusammen mit dem Anker liegen wir nun perfekt. 

Am nächsten Tag ist wieder Segelwetter, der Wind weht aus Osten und wir umrunden das Cap und sind nach ein paar Meilen in Ermoupolis. 

Ermoupolis ist die Hauptstadt der Kykladen. Eine wunderschöne Stadt die sich bis zur Spitze der beiden Bergrücken erhebt. Der Stadt scheint so französisch zu sein, grosse Plätze, mächtige mittelalterliche Häuser, Kaffees in allen Gassen. Wir geniessen den Aufenthalt und das Treiben im belebten Hafen. Mit dem Taxi fahren wir zur Kirche die ganz zuoberst auf dem Berg thront. Zu Fuss suchen wir uns den Weg durch die schmalen Gassen, dann geht´s auf einer langen Treppe runter bis zum Hafen. 

Wir geniessen die Tage in Syros, als der Wind auf Ost dreht, segeln wir weiter nach Kea.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0