Traumbucht Vathi auf Siphnos

Die kreisrunde Bucht mit dem feinen Sandstrand und der Häuserzeile am Ufer ist wunderbar geschützt. Wir geniessen die Ruhe und die Abgeschiedenheit. Bei Sonnenuntergang sitzen wir in einer Taverna am Strand mit herrllchem Blick aufs Wasser und die rot glühende Sonne.

Wir bleiben noch einen Tag, es ist Flaute und so bleiben wir hier liegen.

Zum Mittagessen wollen wir in die Taverna von Marinos, unter den Tamariskenbäumen die jetzt am blühen sind stechen mich in jeden Fuss eine Biene. Marinos hat seine Taverna nicht geöffnet, schade, war ein Tipp von Nicolas. So gehts am Strand zurück in eine andere Taverna. Dort wird mir mulmig und ich sehe nur noch grell weiss. Muss mich hinlegen, bis ich mich nach 30 Minuten wieder erholt habe. Bin ich plötzlich alergisch gegen Bienenstiche? In der Taverna werden wir bestens verwöhnt, die vielen kleinen frittierten Fische sind lecker und auch Marinas Spaghetti speziale.  

Am Nachmittag sammeln wir 3 Kg Oliven von Bäumen die bei einem Ferienhaus im Garten stehen. Nun werden sie mind. 10 Tage gewässert, dann mit Pökelsalz nochmals eingelegt. 

Den Abend verbringen wir am Strand, zusammen mit Igor und Olga mit den beiden Kindern. Wir machen ein Feuer und braten unsere Spiesse und Igor kocht seine Kichererbsen in einem grossen Topf. Sie haben ein altes schönes Schiff und kommen aus Weissrussland, sind der Diktatur entflohen. Es ist schon lange dunkel bis wir zum Schiff rudern. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Giulia (Freitag, 27 Oktober 2017 18:50)

    Traumhaft! Viele liebe Gruesse euch drei!