Gytheon

Mit dem Nachmittag Südwind der im Lakonischen Golf normalerweise und auch heute bläst, segeln wir der Küste entlang nach Gythio. 

Im grossen Fischerhafen, der neu auch für Kreuzfahrtschiffe ausgebaut wurde, finden wir Platz neben Sandy und Penny längsseits am Pier.

Hier haben wir eine herrliche Sicht über den Hafen auf die Promenade und die Häuser der kleinen Stadt. 

Einziger Wermutstropfen, kaum angekommen, steht die Port Police da und kontrolliert alle unsere Schiffspapiere. Nach dem Bummel durch die Stadt, kurz vor dem Eindunkeln, kommt auch die Coast Guard und verlangt, dass wir mit allen Schiffspapieren in ihr Büro kommen. Doch wir lehnen das ab, vertrösten sie auf Morgen früh. 

Ja hier macht ist die griechische Bürokratie ihren Überschlag. Wir werden von einem Büro ins andere geschickt, das brauchte Zeit und Geduld. Die vielen Beamten müssen beschäftigt werden.

Einige Segler sind hier, weil das Wetter im Saronischen Golf stürmisch ist. So lernen wir Ingrid und Hans aus Holland kennen, Sabine und Joachim aus Deutschland und Sandy und Penny aus Grossbritannien. Wir haben eine gute Zeit im Hafen von Gythio. 

Christoph unser griechisch Lehrer meldet sich, sie übernachten in der Nähe von Gythio, wir laden sie zum Frühstück aufs Schiff ein. Wir haben unsere 3. griechisch Lektion! Christoph und Lucia fahren zurück Richtung Airport, ihre Ferien sind fast zu Ende. 

Wir machen Bekanntschaft mit Erwin und Sybille, die beiden Schweizer leben schon seit 16 Jahren hier in Gythio. Sie zeigen uns die gemütliche Taverne am Strand und natürlich ihr Zuhause.

Am 4. Oktober feiern wir Sybilles Geburtstag, mit selber gemachter Pizza aus dem selber gebauten Lehmofen. Mmmmmmm, perfekt. Wir haben eine gemütliche Party zusammen mit Sybilles Freunden, Erwin macht Musik auf dem Waschbrett. Der griechische Rosewein schmeckt vorzüglich und zum Abschluss gibts eine cremig, sahnige Geburtstagstorte. 

Das war unser spezieller Abschlussabend in Gythio, morgen segeln wir weiter. Italo und Alberto werden noch heute Abend mit dem Bus aus Athen eintreffen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Christoph H (Freitag, 29 Dezember 2017 14:23)

    Danke für den Titel Lehrer (ο δάσκολο/ o dhaskolo/ der Lehrer)! Das ehrt mich sehr. "Vor-Lerner" wäre wahrscheinlich treffender. Griechisch ist ein riesiger Schatz. Vom Altgriechischen - und den vielen Fremdwörtern daraus - ausgehend ist im Neugriechischen vieles vertraut. Ihr könnt in Ελλας/ Ellas/ Hellas (das "Grieche" ist ja ein römische Zuschreibung für "Krächzende", das mögen die Hellenen gar nicht gern....) nun aus dem Vollen schöpfen - viel Spaß σε αυτή σχολή/ se afti s-choli/ in dieser Schule: auf Eurer tollen Reise!!