Strandurlaub in Koroni

Die Nacht am Anker war unruhig, zu viel Schwell vor der Quaimauer. Endlich wird es hell, die Sonne schaut über die kahlen Berge der Halbinsel Mani.

Christian holt uns ab, es gibt Frühstück im Appartement, welches die beiden gemietet haben. 

Wir marschieren durch den Ort, rauf zur Burg, rüber an den Zagastrand. Dort wartet Esther auf dem grossen Balkon auf uns. Hier haben wir herrliche Sicht aufs Meer und auf den langen Sandstrand. 

Nach dem feinen Frühstück gehen wir runter zum Strand. Christian und Esther haben einen tollen schattigen Platz unter den Tamariskenbäumen eingerichtet. Wir schwimmen, geniessen das glasklare Wasser und spazieren dem Strand entlang. Hier lässt sich Ferien machen. 

Wir holen unser Schiff an den Zagastrand, hier liegen wir ruhiger als vor dem Städtchen. 

Jeden Morgen werden wir bei Esther und Christian zum Frühstück eingeladen, den Tag verbringen wir zusammen am Strand. Wir finden im Sand Spuren von kleinen Schildkröten die in der Nacht geschlüpft sind und den Weg ins Meer gefunden haben. 

Mit Christian als kundigem Führer klettern wir über die Ruinen der grossen Festung von Koroni. 

Dort oben, hinter der Burg ist ein Nonnen-Kloster das besichtigt werden kann. Wir besteigen die Klostermauern, und sehen von dort runter zum Strand, wo unser Schiff in den Wellen schaukelt. Wir erschrecken beim Anblick der winzigen Klosterzellen in denen die Nonnen früher schliefen. Zu besichtigen gibt es auch den Klostergarten mit den Blumen und dem Gemüse. In der kleinen Kapelle mit den vielen Ikonen zünden wir eine Kerze an. 

Am Sonntag ist in Koroni ein Gemüsemarkt, wir kaufen für unsere Weiterfahrt Früchte und Gemüse.

Nach den vier Strandtagen zusammen mit Christian und Esther zieht es uns wieder raus aufs Meer. Wir verabschieden uns von den beiden, ihre Ferien sind auch bald zu Ende. Als Abschiedsgeschenk erhalten wir ihren Sonnenschirm, gestreift in den griechischen Farben und einige Gläser Feigenkonfitüre von Esther selber gemacht. Es waren gemütliche Tage am Strand von Koroni, wir haben die Zeit mit unseren Freunden genossen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0