Nafpaktos - Lepanto

 

Itea verschwindet hinten den vielen vorgelagerten Inseln, wir segeln wieder westwärts Richtung Patras. Machen einen Übernachtungsstopp mit Morgenspaziergang auf der Insel Trizonia.

 

Von dort sind es noch 14 Meilen bis zum Städtchen Nafpaktos. Der Wind wird immer stärker, leider von vorne! Ich hoffe wir finden einen Liegeplatz im Hafen, am Anker vor der Stadt mit dem Wind und den Wellen wird das echt ungemütlich. Wir fahren vorbereitet in den Hafen, das heisst alle Leinen liegen bereit, die Fender sind draussen, den im Hafen ist kein Platz, da sind nur ca. 30 x 60 Meter, Platz für 4 Segelschiffe und einige Fischergondeln. Als wir durch die Stadtmauern in den Hafen kommen sehen wir, dass nur ein anderes Segelschiff da, also können wir den besten Platz für uns aussuchen. Wieder mal Glück gehabt. Wir bleiben zwei Tage, geniessen es mitten im Zentrum der Stadt zu liegen. Gemäss unserem Handbuch ist das der schönste, aber auch kleinste Hafen im Mittelmeer.

Zum Kiesstrand mit den vielen Restaurants sind es 5 Minuten, da gibt es Kaffee inkl. Liegestuhl und Sonnenschirm. Zur imposanten Burg die über der kleinen Stadt tront ist es etwas weiter und bei der Hitze anstrengend, doch es hat sich gelohnt, der Blick ist einmalig, über den Hafen und die Dächer der Stadt.

Nafpaktos heisst auf italiensch Lepanto, so heisst auch die letzen grossen, blutigen Galeerenschlacht im Mittelmeer die hier im Golf von Karinth statt fand. Hier verloren die Osmanen ihre Unbesiegbarkeit, die christlichen Malteser, Spanier und Venezianer hatten die Osmanen besiegt. 

Bekannt wurde in dieser Seeschlacht auch Kilic Ali Pascha, der Seeräuber und Pirat aus Süditalien, den wir in Le Castella seinem Geburtsort "kennen gelernt haben". Er konnte mit einem Teil der Flotte nach Istanbul entfliehen und machte später das ganze Mittelmeer als Pirat unsicher. 

Wir fühlten uns in den zwei Tagen in den Hafenmauern so sicher vor Wind und Wellen wie die Venezianer vor 500 Jahren, sie haben die Stadt so befestigt und uneinnehmbar gemacht. 

Heute ist Nafpaktos eine Stadt zum Ferien machen, Strände, Kaffees, Shopping und Tavernas und immer Sonnenschein. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jasmine (Donnerstag, 07 September 2017 18:09)

    Immer wieder schön Eure Reise zu lesen!
    Geniesst es!
    Jasmine