Zurück im Ionischen Meer

Nach einem langen Tag, mit viel Umsteigen und warten sind wir erst am späten Abend bei unserer Serenità. Am Morgen zu Fuss zur Bushaltestelle, dann mit dem Bus nach Romanshorn, mit dem Zug nach Weinfelden, dann mit dem Bus nach Frauenfeld, danach wieder mit dem Zug zum Flughafen Zürich. Nach dem wunderschönen Flug über den Bodensee, die Dolomiten und über die Inseln von Kroatien nach Athen. Umsteigen ins Kleinflugzeug und Kurzflug nach Preveza. 

Wir sind wieder auf dem Schiff. Lassen all unsere Sorgen in der Schweiz zurück. 

Wir sind die Hitze nicht gewohnt, Marina stöhnt und leidet. Auch am Schatten hat es fast 40 Grad!

Wir müssen für die nächsten paar Tage einkaufen, Wasser und Wein und auch ein paar Kohlenhydrate. Am Samstagabend kommen Alister und Nicola zu uns, Gioia freut sich auch, denn der kleine Pudel “Tiny”, kommt auch mit. 

Am Montag gehts zuerst zum Zoll, Transitlog abholen, das dort deponiert war. Am Samstag haben die ja nicht gearbeitet, sind nur im Büro gesessen und Daumen gedreht????

Schnell die letzten Einkäufe, dann aber endlich Leinen los und durch den Kanal von Lefkas, nach Nidri. Doch wegen den vielen Quallen ist dort das Abkühlen im Wasser kein Vergnügen. 

Am nächsten Tag motoren wir weiter zur Insel Meganisi, dort ist das Wasser sauber und klar, wir finden einen Platz an der Mole bei einer gemütlichen Taverne. Die Insel Meganisi hat viele schöne und sichere Ankerplätze, der spektakulärste ist ganz im Süden. Dorthin kommen wir am Donnerstagnachmittag, einige Yachten sind dort, aber am Abend sind alle weg und wir geniessen die einmalige Lage unter den Felswänden. Der noch volle Mond beleuchtet die bizarren Felswände in der Nacht. 

Als die ersten Motorboote am nächsten Morgen ankommen, lichten wir den Anker und fahren die 6 Meilen zur Insel Nisis Atoko. Wir ankern und legen wieder zwei lange Leinen an Land. 

Kaum sind wir sicher festgemacht kommen Babs und Rene mit der Momentum in die Bucht. Sie legen sich neben uns und wir haben einen gemütlichen Abend zusammen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0