Ausräumen, Aufräumen und Abschied nehmen

Wir haben immer den Termin vom 27. Juli vor uns, werden wir fertig mit all den vielen grossen und kleinen Sachen die noch zum machen sind? Die Tage verstreichen im nu.

Wir malen die Fensterbrüstungen, schneiden den Granit für die Küchenabdeckung und kleben die Fliesen in der Küche, malen Wände die nicht mehr weiss sind, kraxeln auf der Leiter bis zur Decke um die Spinnweben runter zu holen, schneiden die Hecke, und bringen die Grünabfälle und den Müll zur Entsorgungsstelle, bringen unsere Möbel in die Scheune, dann noch den Wohnwagen verschieben und Rasen ansähen. Für Besuche bei unseren Freunden hat die Zeit nicht gereicht, wir waren zu gestresst. Unsere Nachbarn, Renate und Klaus haben uns immer wieder aufgemuntert und ihr Kaffee und Kuchen hat uns den Tag versüsst. 

Dank vielen fleissigen Helfern wurden wir doch noch mit allen unseren Arbeiten fertig. Da waren Walter der Schreiner, Parkett- und Fliessenleger, Harry und Karl die im Garten und beim Abtransport vom Gartenabfall halfen, Herbi der mit Fräse und Walze die Gartenecke begrünte, Ernst der Zügelexperte der unsere Möbel in die Scheune fuhr und Urs der den Gemüsegarten mit Blumen bepflanzte. Der Kaminfeger, Russ raus, Glück rein. Allen vielen Dank.

Viele Möbel haben wir entsorgt, vieles an interessierte weggegeben, das unzertrennliche durfte in die Scheune zur Aufbewahrung. Oft war die Entscheidung nicht einfach. 

Als am 26. Juli war das Haus ausgeräumt nur noch etwas Holz für den nächsten Winter war im Wohnzimmer. Mit kräftiger Hilfe von Ernst wurden die Möbel in der Scheune abgeladen, nun musste wir nur noch perfekt stapeln, damit wir Claudio nicht die halbe Scheune versperren. Wir türmten die Bananenschachteln und am Schluss wurde der ganze Turm mit Plastikfolie verpackt.  Geschafft….

Es war nicht einfach die Arbeit im Haus, doch wir haben die Herausforderung gemeistert, das Haus hat eine Renovation bekommen und wir haben bewiesen, dass wir noch anpacken können.

Wir haben uns für die nächste Zeit vom Haus verabschiedet, wir wollen noch einige Abenteuer mit der Serenità erleben. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sylvia (Sonntag, 06 August 2017 13:18)

    wow, was ihr da geleistet habt! am meisten Freude habe ich immer wieder an euren glücklichen Gesichter :-) hebids guet! <3

  • #2

    Christina (Montag, 07 August 2017 10:25)

    "Wow", das habe ich auch gedacht! Da habt ihr aber tüchtig angepackt, und alles macht sichtbar Freude:-)
    Gute Erholung und weiterhin viele tolle Erlebnisse, Glück und Gesundheit.
    Herzliche Grüsse auf die Serenità:-)