Auf nach Griechenland

Heute gibts den Kaffee in der Bar, wir planen um 10 Uhr los zu segeln, bis dann hat sich der starke Nordwind etwas beruhigt. Wir kaufen den Proviant für die nächsten beiden Tage ein, die Salumeria ist unmittelbar neben dem Hafen und zur Gemüsehändlerin ist es nicht weit. 

Wir verabschieden uns von den Werftmitarbeitern und legen kurz vor 10 Uhr ab. Der Wind bläst mit über 20 Knoten aus Nord, wir segeln am Wind durch die hohen Wellen. Bald verschwindet Italien im Dunst. Wir haben schon ein schönes Stück der Strecke hinter uns, als um 17 Uhr der Wind nachlässt und wir den Motor einschalten müssen. Gemäss den Wetterprognosen sollten wir nur eine kurze Zeit keinen Wind haben, dem ist aber nicht so, wir müssen fast 40 Meilen mit dem Motor fahren. Erst um 23.30 Uhr kommt wieder Wind aus der Adria, Motor aus, Segel setzten und die Ruhe und den Sternenhimmel geniessen. Es ist fast Neumond, da leuchten die Sterne besonders hell. 

Um 06.00 Uhr wird es langsam Tag und die Sonne kommt, so können wir uns wieder aufwärmen, die Nacht war kühl. Nach einer Windpause, dreht der Wind auf Süden und wir segeln bis zur Insel Paxos.

Am nördlichen Ende der kleinen Insel ankern wir in einer blauen Lagune im glasklaren Wasser vor der Ortschaft Lakka. Ein wunderschöner Ankerplatz, wir sind nicht alleine, am Abend sind ca. 40 Yachten in der Bucht. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0