Aci Trezza - Zyklopeninseln

Anker auf in Augusta, wir wollen die Morgenthermik nutzen und mit dem ablandigen Wind weiter segeln.

Zuerst gehts der Küsten entlang, dann über die Bucht von Catania unter den startenden Flugzeugen durch nach Aci Trezza.

Markant sind die Basaltfelsen die vor dem Fischerdorf aus dem Wasser ragen. Es ist dies die Inselgruppe der Ciclopi. 

Kurz vor dem Hafen rufen wir über Kanal 16 den Hafenmeister, keiner meldet sich, dann ruft Marina mit dem Telefon beim Hafenmeister an, er heisst uns willkommen, aber die Liegegebühren von 60 Euro sind uns zu teuer. 

Ich entscheide mich vor dem Hafen hinter den bizarren Inseln zu ankern. Das klappt und wir liegen vor dem malerischen Städtchen Aci Trezza.

Der Name Aci stammt von einen Schafhirten, der Acis geheissen hat, dieser wurde vom eifersüchtigen Zyklop Polyphem erschlagen, er war in die Meernymphe Galateia verliebt. Es gibt noch zwei andere Dörfer hier, die an Acis erinnern, Aci Reale und Aci Castello.

Wir haben Glück und begegnen den Zyklop nicht, anders Odysseus, ihn wollte der Zyklop mit den Balsaltfelsen erschlagen, als er von diesem Ort floh. Darum liegen diese so verstreut vor der Ortschaft.

Nun liegen wir geschützt hinter diesen Felsen. Mit dem Dinghi fahren wir in den Hafen, begegnen dem einheimischen Fischer und erkunden den ruhigen Ort. Danach geniessen wir in der Bar den sizilianischen Weisswein und schauen dem Gemüseverkäufer zu.

Die vielen Touristen sind nur wegen der  Sicht auf die Felsen hier und bevölkern die Uferpromenade. 

Dann fahren wir wieder raus zu unserer Serenità, dort haben wir die perfekte Aussicht auf den Ort und die Felsen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0