Werftaufenthalt

Wieder ist es soweit, die Serenità kommt aus dem Wasser. Immer ein spannender Moment. Hier in Licata steht ein 300 Tonnen Travellift für die kleine HR36 mit 7,5 Tonnen bereit. Unser Termin ist am frühen Samstagmorgen 8.00 Uhr. Das Auswassern mit dem Riesenkran ist eindrücklich. Sanft werden wir aus dem Wasser rauf aufs Land gehoben. Giuseppe, Chef der Oceanica Werft, steuert den Kran mit der Fernbedienung.

Wie vermutet ist das ganze Unterwasserschiff voller Weichkorallen, Muscheln und Seetang. Hier in Licata ist das Hafenwasser stark überdüngt. 

Mit einem Schaber wird nun aller Bewuchs abgekratzt, danach wird das Unterwasserschiff mit Wasser abgespritzt. Erst dann wird das Schiff - auf einem fahrbaren Gestell - an den Arbeitsplatz in der Werft gefahren. 

Schon ist Samstagabend und Feierabend. 

Nun packen wir unsere Kleider, leeren den Kühlschrank und ziehen für einige Tage in ein Apartment in Licata.

Nach einer durchfrorenen Nacht in der kalten Wohnung arbeiten wir am Sonntag am Schiff. Wir bauen die Toilette aus damit genug Platz ist um das defekte Seeventil auszuwechseln und spachteln wieder einmal den Kiel der eine Schramme abbekommen hat. Ausserdem wechseln wir das Hydrauliköl vom Bugstrahlruder, auch das kann nur gemacht werden, wenn das Schiff nicht im Wasser ist.

Nun haben wir unseren Teil der Arbeit schon fast erledigt, jetzt kann die Werft ihre Arbeit am Montagmorgen beginnen.

Gioia schaut uns von oben über die Bordkante zu. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0