Ausflug nach Ragusa und Modica

Wir wollen Urs das schöne antike Sizilien zeigen. Es gibt hier so viel zu sehen, nur leider sind die Strassen hier auf der Südseite Siziliens nicht all zu gut ausgebaut. Es gibt keine Schnellstrassen. So dauert eine Fahrt von 100 Km ca. 3 Std. inkl. Stau, Ampeln und Kreisverkehr.

Das Frühstück gibts auf dem Schiff, dann gehts los, erster Halt ist in Gela, dort am Pier finden wir eine Bar, Kaffee und Cornetto, gefüllt mit: je nach Wunsch, Konfitüre, Crema oder ungefüllt.

Dann entfernen wir uns von der Küste und fahren weiter nach Vittoria und Comiso. Auffällig sind die vielen guterhaltenen Trockensteinmauern aus der Araberzeit, die in dieser Gegend die Wiesen und Äcker abtrennen. Am Strassenrand sehen wir die ersten blühenden Mandelbäume.

Das antike Ragusa wurde 1693, wie so viele andere Städte auf Sizilien von einem Erdbeben zerstört. Danach wurde Ragusa an neuer Stelle weiter oben auf dem Hochplateau wieder aufgebaut. Die alteingesessenen Adligen weigerten sich aber ihre baufälligen Palazzi zu verlassen, so wurde Ragusa Ibla, an der exakt gleichen Stelle wieder aufgebaut. Wir sind kurz vor Mittag dort, finden problemlos einen Parkplatz, und steigen die steilen, engen, verwinkelten Gassen hoch. Graue Steinhäuser und barocke Paläste bilden das eigentliche Stadtzentrum von Ragusa - einfach grossartig. 

Am höchsten Punkt des Piazza Duomo steht der Stolz der Stadt oben auf einer grossen Freitreppe - ihr Dom aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. 

Nach dem Picknick und dem Kaffee fahren wir weiter nach Modica. Dort suchen wir uns eine Unterkunft und geniessen, nach einem Spaziergang durch die Altstadt, ein Glas Wein an einem sonnigen Platz unter einem Olivenbaum. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0