Santa  Maria Navarrese

Am Montag bleiben wir noch in Cala Gonone, es ist immer noch Südostwind, Scirocco, es ist neblig, sogar auf dem Meer draussen.

Wir bringen das Auto zurück und nehmen die Wäsche mit in den Salon. Das  Schiff wird auch gewaschen, das eingetrocknete salzige Spritzwasser entfernt und die Wassertanks aufgefüllt.

Am Dienstag beruhigt sich der Scirocco und wir legen ab, fahren mit Motor der immer noch nebligen Küste entlang. Leider sehen wir nicht viel von den traumhaften kleinen Stränden die zwischen den Felswänden liegen.

Am Nachmittag sind wir in Santa Maria Navarrese, ein kleines Fischerdorf, mit einem geschützten Hafen. Wir finden eine Platz am Steg, vis à vis einem anderen Schweizer Schiff. Von Santa Maria werden wir die Überfahrt nach Sizilien starten. Hier bleiben wir bis der Wind passt, es sind jetzt noch 2 Tage Sturm aus Norden gemeldet. 

Wir feiern das Ankommen in Santa Maria mit einem Käsefondue, mmmmmh, den Verdauungsschnaps gibts auf der Milva, bei Roman und Rahel. 

Am Donnerstag fahren wir mit den Velos nach Arbatax, sind "nur" 15 Kilometer, der Nordwind schiebt uns nach Süden. Wir wollen den Hafen, die Tankstelle und die roten Felsen beim Riff anschauen. Nach dem Drink in der Hafenbar hat Marinas Velos 2 platte Reifen. Sie ist wohl über Dornen gefahren. Zum Glück ist der Hafenmeister zum Hobby Velomechaniker und hat die beiden Löcher rasch und perfekt geflickt. 

Den Freitag verbringen wir mit Vorbereitungen für die Überfahrt, Dinghi verstauen, Wetterbericht studieren, Einkaufen. 

Zum Abschied von Sardinien gibts einen feinen Apero auf der Serenità, Gäste sind Rahel, Roman mit Luigi und Andreas. 

Dann sind wir bereit für die 180 Meilen Überfahrt nach Ustica.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Chrigel (Dienstag, 01 November 2016 08:22)

    Hallo ihr zwei Seevögel
    War wiederum super, euren Korsika-Sardinien-Törn mit den schönen Bildern und Reiseberichte mit zu verfolgen. Gemäss Vesselfinder seid ihr ja bereits auf Ustica angekommen. War ja eine lange Überfahrt, zu der man sich tolles Wetter und guten Wind wünscht. Nehme an, ihr hattet beides. Wir wünschen euch noch eine sichere Fahrt ins Winterquartier und freuen uns, euch dann mal zu besuchen.
    Herzlichst
    Chrigel und Esther