rüber nach Bonifacio

Beim Frühstück ist Lagebesprechung, wir planen die Törns der nächsten beiden Tage. Es wird starken Westwind geben, Marco möchte nach Bonifacio durch die spektakuläre Hafeneinfahrt zwischen den Kreidefelsen. 

Wir entscheiden die Serenità in La Maddalena zu lassen und nur mit der grossen Tuarredda zu segeln. 

Wir verlassen La Maddalena und segeln raus in den Golf von Bonifacio, wir sind schnell unterwegs, doch die Wellen und der Wind werden immer stärker, wir müssen aufkreuzen, und haben darum länger als geplant. Wir segeln hart am Wind, da stampft das Schiff unruhig durch die Wellenberge, die Crew wird immer bleicher, die Stimmung sinkt auf den O-Punkt. Die häufigste Frage an diesem Tag: Wie lange gehts noch bis wir dort sind? Marco steuert die Yacht sicher durch die stürmische Strasse von Bonifacio, aber die Gischt und Wellen machen alle salzig nass.

Dann endlich ist den Einfahrt direkt vor uns, wir rauschen mit den Wellen und Wind zwischen den Kreidefelsen durch und sind im geschützten Hafen. 

Nach dem Festmachen, erholen sich die Girls und der kleine Seemann schnell und wir machen uns auf die Klettertour rauf auf die sehenswerte Altstadt. 

Am Abend feiern wir die anstrengende rauhe Überfahrt in einem feinen Restaurant am Pier.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0