Neues aus Ajaccio (drei Tage in Ajaccio)

Der Anker kommt gut rauf, er liegt zwischen den Felsbrocken am Grund. Mir war etwas mulmig bei dem Ankergrund, doch es ist alles gut gegangen. Wir haben am Anker immer eine Bergeleine, im Notfall können wir damit den Anker raufholen.

Ohne Wind gehts Richtung Ajaccio, dort werden wir wohl einige Tage bleiben, denn es ist Sturmwind gemeldet. Wir ankern wieder zuhinterst in der Bucht, da lagen wir auch beim letzten Mal, guter Ankergrund und nicht weit mit dem Dinghi zur Skipperbar. 

In der Nacht schon beginnt zu regnen, am Tage scheint dann wieder die Sonne und es ist heiss.

Wir fahren mit dem Bus zu Decathlon, Marina will eine neue Taucherbrille. Nur dort gibts das spezielle Modell. 

Am Samstag schlendern wir wieder durch die Gassen der Altstadt, kaufen einen LeyBag, grasgrün und megabequem. Wir werden immer wieder vom Regen überrascht, es gibt richtige Wolkenbrüche. Die Windprognosen sind auch nicht besser, starker Westwind. Wir entscheiden uns bis Montag zu bleiben. 

In der Skipperbar sind wir schnell bekannt, wir kommen immer wieder wegen dem Internet. Am Sonntagabend verabschieden wir uns von Jean-Baptist, das Wetter wird langsam besser. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0