auf nach Barbate

Wir verlassen Rota, das uns sehr gefallen hat. Der Hafen war ruhig, kein Lärm nur der Wind und die Rufe von den Möven. 

Mit wenig Wind, der aber immer stärker wird segeln wir der Küste entlang nach Südosten. Unser nächster Stopp ist in Barbate das sind wieder fast 40 Meilen also ca. 8 Std. unterwegs sein.

Wir segeln nahe der Küste, Sonnenschein, blaues Meer, raumen Wind, was will das Seglerherz noch mehr? Wir segeln ganz nah am berühmten Kap von Trafalgar vorbei, da war die grosse Seeschlacht zwischen den Spaniern und den siegreichen Engländer. Wir kämpfen nur mit der Strömung, rund Trafalgar ist das Meer wie eine Fluss und es ist nur 6 m tief. Wir gewinnen auch, gegen die etwas unheimliche Brandung. (Das ist sogar auf dem Foto zu erkennen) Dann gehts den Klippen entlang nach Barbate. Das Thunfischnetz weist uns den Weg zum Hafen.

Barbate ist uns unbekannt wir haben noch nicht viel davon gehört, viele Segler warten hier gutes Wetter für die Fahrt durch die Meerenge von Gibraltar ab. 

Wir kommen am frühen Abend im Hafen an, da ist nicht viel los, der Hafen riesig aber er ist fast leer. Wir treffen die Crew von "Yohanna", Sören und Vib. Die sind kurz vor uns eingelaufen, die waren mit uns in der Werft in Lagos.

Erst am nächsten Morgen spazieren wir ins Dorf, es ist ein langer Marsch rund um den riesigen Hafen. Barbate ist ein echter spanischer Ort, fast keine Touristen, keine Hotels, aber berühmt für den Tunfischfang und die Verarbeitung von Tunfisch. In der Markthalle wird der Tunfisch in vielen Qualitäten angeboten. 

Wir lassen uns im Fischer Club verschieden Thunfischsorten auftischen. 

Am Samstag besuchen wir eine Fabrik die Thunfisch verarbeitet, zB. in Dosen verpackt, oder Thunfisch geräuchert, oder gesalzen oder frisch verschickt. War sehr interessant, ein ausgewachsener Thunfisch ist ca. 8 Jahre alt und bis 400 kg schwer. Die Spezialität ist roter Thun der wird in grossen Netzen vor Barbate gefangen.

Am Sonntag soll der Wind auf West drehen, dann wollen wir die Reise nach Gibraltar starten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0