Von Camaret-sur-Mer nach Brest

Wir verlassen Camaret-sur-Mer am Morgen, wir wollen am Nachmittag Brest erkunden. Der Wind ist schwach, das Meer flach, Ursula hat keine Bedenken wegen der Seekrankheit. 

Draussen in der Bucht kommt ein grosses, graues Zollboot auf uns zu. Wir werden per Funk aufgerufen, dass wir kontrolliert werden und ein Schlauchboot zu uns kommen wird. 

Wir halten die Schiffspapiere bereit, dann kommt das Schlauchboot mit 8 Leuten auf uns zu gebraust. 5 Leute kommen an Bord, jeder hat eine Aufgabe, Arbeitsteilung, einer passt auf, einer kontrolliert, einer unterhaltet sich mit uns.... usw. Nach ca. 20 Minuten ist der Spuk vorbei, wir erhalten einen Kopie von der Kontrolle, und sind nun registriert.

Am Mittag sind wir in Brest, und erkunden die Fussgängerzone, eine Altstadt gibt es nicht, die Stadt wurde nach dem Krieg neu aufgebaut. 

Ursula hat heute Geburtstag, den feiern wir am Abend, in einem feinen bretonischen Restaurant. 

Am nächsten Morgen fährt Ursula mit dem Zug wieder zurück in die Schweiz. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0