auf nach Amsterdam 

Nach dem reichhaltigen Frühstück mit Nescafe (wäääh) , ging die Reise um 9 Uhr weiter. Leinen los, zurück ins Ijsselmeer. 

Wieder nicht ganz einfach, zuerst mussten 3 Brücken in Weesp geöffnet werden, dann um 11 Uhr die Eisenbahnbrücke, nach dem passieren der "Stadlerzüge" hier heissen sie nicht "Thurbo", sondern "Sprinter". 

Dann mussten wir warten, bis pünktlich um 12.30 Uhr die Autobahnbrücke geöffnet wurde. Dann noch die Brücke und die Schleuse in Mujden, überwinden und wir waren draussen im Ijsselmeer.  

Amsterdam ist von hier in Sichtweite. Vor der Stadt trafen wir pünktlich zur Öffnung der grossen Strassenbrücke ein, dann warteten wir auf das Schleusen in den Nordseekanal. Danach waren wir fast mitten in der Stadt. Wir fanden einen Platz im Sixhaven, gegenüber dem Hauptbahnhof.  

Hier gabs einen "Anleger" 42%ig und Siesta den Rest vom Nachmittag. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0